Blog-Extension für TYPO3 im Schnelltest und erstes Fazit

TYPO3 Blog-Extension

Seit Anfang November 2016 findet man im TYPO3 Repository die neue Blog-Extension für TYPO3blog“ und die dazu gehörende Extension „blog_template“ um ein Template zur Verfügung zu stellen. Ich habe die Extension in einem schnellen Test ausprobiert und notiere hier meine Eindrücke. Es wäre ja wünschenswert, wenn es endlich eine saubere Lösung für Blogs mit TYPO3 geben würde, die WordPress das Wasser reichen kann. Nicht ganz leicht wie ich finde, aber mir persönlich würde es schon gefallen.

Die Installation der Blog-Extension für TYPO3

Natürlich kann man die Installation wie gewohnt über den Extension-Manager durchführen. Ich verwende für meinen Test die Version 7.6.15 auf einem WebHosting-Paket von A2Hosting. Ich installiere problemlos die blog-Extension und auf der linken Seite erscheint das Modul „Blog-Administration“ mit einem schicken grünen Icon.

Blog anlegen und die Vorlage nutzen

Beim Klick auf „Einen neuen Blog aufsetzen“ im Backend Modul, öffnet sich ein Popup wo man den Titel des neuen Blogs eingeben kann und noch zusätzlich die Option „Ja, bitte die Vorlage benutzen, die von der Erweiterung geliefert wird“. Ich wollte das volle Brett ausprobieren und habe die Checkbox markiert, aber da erschien die erste Fehlermeldung: „No extension key for fetching an extension was given“. Schnell wird hier klar: Die Vorlage befindet sich in einer eigenen Extension namens „blog_template“ und muss vorher separat installiert werden.

Schade, dass an dieser Stelle keine Abfrage diesbezüglich geprüft werden kann bisher. So mancher unerfahrener TYPO3-Administrator wird an dieser Stelle sicher schon schlechte Laune bekommen. Was mir auch nicht ganz so gefällt: Es steht im Popup „…Vorlage nutzen, die von der Erweiterung geliefert wird.“, was aber leider nicht ganz richtig ist, denn die Vorlage wird ja nicht geliefert.

Bei der Installation von blog_template, wird man zudem noch gezwungen, die Extension rx_shariff zu installieren, die das beliebte Sharing-Plugin Shariff von Heise einbindet. Zwar ist das nicht schlecht, aber ich würde mich doch freuen, wenn dieser Schritt optional wäre.

Extension rx_shariff

Blog Seitenstruktur und Konfiguration

Nachdem man einen neuen Blog „aufgesetzt“ hat, findet man im Seitenbaum eine grobe Struktur die den Blog darstellen soll. Sie besteht aus Root-Seite, einem Ordner für Tags und andere Datensätze, einer Kategorie-Seite, einer Tag-Seite, einer Archiv-Seite und einem ersten Beispiel-Artikel. auf den Seiten sind die entsprechenden Plugins bereits verbaut und man kann sofort loslegen.

Was ich vom Prinzip her cool finde:
Normale Seiten werden als Blog-Artikel verwendet, wodurch hohe Flexibilität bei der Gestaltung gegeben ist. Das ist etwas, was mich an WordPress oft enorm stört. Ich kann einfach nicht meine geliebten Gridelements oder Fluid Styled Content verwenden.

Was ich mich an dieser Stelle aber frage:
Was ist wenn ich nun hunderte oder gar tausende Artikel habe, wird dann der Seitenbaum nicht sehr unhandlich? Klar, man kann die Listenansicht nutzen, aber der Seitenbaum wird dennoch verfügbar sein, und kann den Browser möglicherweise zum Absturz bringen.

Das Frontend-Template der Blog-Extension für TYPO3

Der Blick in das „mitgelieferte“ Template ist im ersten Moment recht ernüchternd. Ohne vorher etwas über die Extension gelesen oder gesehen zu haben, hatte ich mir doch ein etwas cooler gestaltetes erstes Design vorgestellt. Tatsächlich ist es aber nur ein sehr rudimentäres Bootstrap-Template. Nach einigen Minuten herum probieren kommt mit der Gedanke, dass es eigentlich gar nicht so schlecht ist, eine Rohvorlage zu haben, mit der man leicht weiter arbeiten kann.

Was mir an dieser Stelle nicht gefällt:
Wirft man einen Blick in den Quelltext, werden Bootstrap CSS und JavaScript, sowie jQuery extern eingebunden. Hier hat man es sich leicht gemacht, obwohl das Speichern der entsprechenden Dateien direkt in der Extension ja nicht wirklich viel Aufwand darstellt. Irgendwas werden sich die Entwickler schon dabei gedacht haben. Ich persönlich finde es eher nicht optimal, da ich PageSpeed brauche, um mit einem Blog erfolgreich zu sein. Durch extern eingebundene Files wird dies ja bekanntlich verhindert.

Pluspunkte gibt es für die Open Graph und Twitter Meta-Tags, die bereits im Header zur Verfügung stehen.

Vorübergehendes Fazit

Vorübergehend deshalb, weil ich jetzt erst mal ein vernünftiges Template für meine Kundin bauen werde, um ihr einen Blog in TYPO3 zu ermöglichen. Anschließend werden wir das Baby mit Artikeln, Tags und Kategorien füllen und ausgiebig testen. Es wird definitiv einen weiteren Erfahrungsbericht geben, der das Ganze genauer unter die Lupe nimmt.

Pro

  • Endlich gibt es eine Blog-Extension vom Core-Team 😉
  • Die Installation läuft easy ab und erzeugt ein Skeleton
  • Die Plugins scheinen einwandfrei zu funktionieren
  • Twitter- und OpenGraph Tags sind standardmäßig integriert

Kontra

  • Das Template ist nicht wirklich sofort brauchbar
  • Das Blog-Administrator Modul hat keine Funktionen außer „Blog aufsetzen“
  • Es gibt kein „Artikelbild“ wie bei WordPress
  • Das Anlegen unzähliger Seiten könnte die Kapazitäten des Seitenbaums sprengen

Simon Köhler

Simon Köhler ist Webdesigner mit über 12 Jahren Erfahrung und Experte für TYPO3 Websites und Online Marketing.
Website besuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.