Was ist Responsive Webdesign?

Responsive Webdesign

Responsive WebdesignDer Begriff Responsive Webdesign ist derzeit in aller Munde wenn es um Konzeption und Programmierung von Webseiten geht. Doch was bedeutet Responsive Webdesign überhaupt? Würde man die Begriffe wörtlich übersetzen hieße es „reagierendes Webdesign“ oder ähnlich. Das stimmt auch, denn Responsive Webdesign reagiert auf die Bildschirmauflösung (Höhe und Breite) des jeweiligen Anzeigegerätes (PC, Tablet oder Smartphone) indem es sich an diese Abmessungen anpasst. Im Idealfall stufenlos und somit für nahezu alle Größen passend. Man spricht hier auch von „geräteoptimierter Darstellung“ oder „Fluid-Layout“.

 

Mit anderen Worten: Eine einzige Website für alle Anzeigegeräte.

 

Die Vorteile von Responsive Layouts

Der größte Vorteil gegenüber der separaten mobilen Version einer Website liegt  klar auf der Hand. Die Inhalte müssen nur ein einziges mal eingepflegt werden und werden automatisch angepasst ausgegeben. Zwar kann man das auch mit einem modernen Content Management System und einer separaten Version der Website erreichen, aber die Responsive-Variante ist häufig der schnellere Weg zum Ziel.

Weitere Argumente die für den Einsatz von Responsive Webdesign sprechen:

  • Geringere Kosten für die Entwicklung
  • Responsive Webdesign wird von Google besser unterstützt (siehe hier)
  • Vermeidung von Duplicate Content
  • Stufenlose Anpassung an alle Geräte möglich
  • Reagiert auch auf Veränderung der Browser-Größe auf dem Desktop-PC
  • Kürzere Ladezeiten weil eine Weiterleitung auf die separate mobile Version der Website entfällt

 

Beispiele

Immer mehr Unternehmen, darunter auch international agierende Konzerne, haben bereits die Vorzüge und auch die Notwendigkeit von Responsive Webdesign erkannt. Hier einige Beispiel-Projekte die mit der Responsive-Technologie umgesetzt wurden. An der Umsetzung dieser Projekte war ich übrigens als Web-Entwickler beteiligt.

www.real.de Deutschlands großes Warenhaus
www.liebedeinengarten.de Alles zum Thema Garten
www.kriminalmenü.de Krimidinner in Berlin
www.fahrschule-bonk-viersen.de Fahrschule in Viersen
Um den Effekt auf einem Desktop-Computer sehen zu können, muss lediglich das Browserfenster in der Breite verändert werden.

 

Mehr zum Thema

Hier noch ein weiterer Artikel: „Warum man Websites für mobile Geräte optimieren sollte“


Simon Köhler

Simon Köhler ist Webdesigner mit über 12 Jahren Erfahrung und Experte für TYPO3 Websites und Online Marketing.
Website besuchen

6 Kommentare

  1. […] Achte darauf das dein Blog auch auf Smartphones und Tablets funktioniert (Responsive Design) […]

  2. […] Browser-Fenster mit der darin geöffneten Website in der Breite verändern. Sollte die Website ein Responsive-Layout haben, so müssten sich alle Inhalte an die entsprechende Breite anpassen. Dies muss nicht […]

  3. […] Achte darauf das dein Blog auch auf Smartphones und Tablets funktioniert (Responsive Design) […]

  4. […] Achte darauf das dein Blog auch auf Smartphones und Tablets funktioniert (Responsive Design) […]

  5. […] Browser-Fenster mit der darin geöffneten Website in der Breite verändern. Sollte die Website ein Responsive-Layout haben, so müssten sich alle Inhalte an die entsprechende Breite anpassen. Dies muss nicht […]

  6. […] Achte darauf das dein Blog auch auf Smartphones und Tablets funktioniert (Responsive Design) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.